Einbau eines Ölschwallblechkits in die Rover K-Serie

Dieser Artikel wurde in gekürzter Form im Seven-Magazin 04/20 der Seven-IG veröffentlicht.

Bei den Rover K-Serie Motoren befindet sich in der Ölwanne ein Schwamm. Es werden unzählige kontroverse Diskussionen zur Sinnhaftigkeit des Schwamms und den damit verbundenen Alternativen oder Umbauten geführt. Nach unzähligen Stunden des Lesens haben wir uns dazu entschieden den Schwamm zu entfernen und ein Schwallblech in die Ölwanne einzusetzen. Grund für die Entscheidung war u.a., dass mehr über defekte Motoren aufgrund von auflösenden Schwämmen zu lesen war als über Probleme, die aufgrund des Fahrens ohne Schwamm / mit Schwallblech auftraten. Wir nutzen unseren Caterham ausschließlich für Touren auf der Straße, keine Trackdays oder ähnliche Veranstaltungen.

Unsere Wahl fiel auf das „Ölschwallblech Kit Caterham K-Serie (1,6i -1,8l VVC) EVO 2“ des österreichischen Caterham-Importeurs JUBU-Performance. Bereits zu Beginn des Jahres besorgt, konnte der Einbau im April 2020 erfolgen. Da wir hierfür von unten an den Seven müssen, mussten wir für die Fahrt auf eine Hebebühne entsprechend unseren Anmeldezeitraum abwarten. Die folgende Beschreibung zeigt wie wir den Einbau und den damit verbundenen Ölwechsel vorgenommen haben. Wenn ihr Spaß am Schrauben habt, euer Auto kennen lernen wollt und zudem über etwas handwerkliches Geschick verfügt, ist der Ölwechsel eine passende Arbeit, insbesondere da dieser regelmäßig gemacht werden muss.

Benötigtes Werkzeug / Teile:

  • Ratsche mit Nüssen oder Schraubenschlüssel in passender Größe
  • Drehmomentschlüssel
  • Ggf. Feile oder Schleifmaschine
  • Altöl Auffangbehälter
  • Schwallblech, hier JUBU Ölschwallblech Kit Caterham K-Serie (1,6i -1,8l VVC) EVO 2
  • Caterham Ölwannendichtung
  • Ölfilter, z.B. FILTRON OP 580/7
  • Motoröl, hier 10W40

Motoröl ablassen
Damit der Einbau des Schwallblechs beginnen kann, muss zuerst das vorhandene Motoröl abgelassen werden. Bevor der Seven in die Höhe gehoben wird, entfernen wir die Motorhaube und öffnen den Öldeckel oben am Motor. Durch das Öffnen der Ölablassschraube an der Ölwanne lassen wir das gebrauchte Öl ab. Es zeigt sich, dass es von Vorteil ist, wenn das Öl noch leicht warm ist, damit es besser herausfließt. Zum Auffangen bietet sich neben speziellen Einrichtungen, die z.B. in Mietwerkstätten zu finden sind, ein Behältnis mit großer Öffnung an. Bitte beachtet, dass Altöl fachgerecht entsorgt werden muss. In der Regel kann es nachträglich an der Verkaufsstelle, bei der ihr auch das neue Motoröl besorgt habt, abgegeben werden. Lasst das Öl ruhig ein paar Minuten abtropfen und dreht dann die Ölablassschraube wieder hinein.
Seitlich befindet sich der Ölfilter, der bei dieser Gelegenheit ebenfalls ausgetauscht wird. Auch hier kommt beim Aufschrauben eine kleine Menge Altöl heraus. Den neuen Filter setzen wir gleich wieder ein, hierzu streichen wir die neue Dichtung leicht mit Altöl ein und drehen den Filter im Uhrzeigersinn fest. Wäre es nur ein Ölwechsel, würden wir an dieser Stelle noch neues Motorenöl einfüllen und hätten die Arbeit beendet. Doch die richtige Arbeit geht nun erst los…

Einsetzen des Schwallblechs in die Ölwanne
Im Vorfeld haben wir uns bereits über die richtigen Anzugsdrehmomente für die Schrauben der Ölwanne erkundigt, bei den kurzen Schrauben 25Nm, bei den längeren 30Nm. Ebenfalls ist hier später eine bestimmte Anzugsreihenfolge zu beachten.
Beim Herausdrehen der 14 + 2 Schrauben (die der Caterham-Ölwanne geschuldet sind), legen wir die Schrauben so hin, dass wir später wissen, wo welche hin gehört. Auch in der Caterham-Ölwanne befindet sich natürlich noch Restöl, welches wir entsprechend entsorgen. Zudem reiben wir die Ölwanne einmal mit einem Tuch aus. Hierbei hat sich herausgestellt, dass bereits kleine Teile des Schwamms im Öl vorhanden waren, der Schwamm sich also bereits angefangen hat aufzulösen. Dank der von JUBU mitgelieferten Anleitung geht das eigentliche Einsetzen des Schwallblechkits in die Ölwanne recht schnell. Wie dort beschrieben, kann es vorkommen, dass am Schwallblech aufgrund der Fertigungstoleranzen der Ölwanne, nachgearbeitet werden muss. Dies war bei uns der Fall, da die Spannung bei der weiteren Montage zwischen Ölwanne, Schwallblech und Unterseite des Motors zu hoch war. Hierzu wurde der längste Steg des Schwallblechs, der auf dem Bild zu sehen ist, leicht gekürzt.

Caterham-Ölwanne mit eingesetztem SChwallblech-Kit.

Entfernen des Schwamms
Der Schwamm wird von einem Halteblech mit wenigen Schrauben gehalten. Um das Blech abnehmen zu können, muss die Befestigung der Ölansaugung gelöst, und dies leicht gedreht werden. Die noch am Motorblock befindliche, alte Ölwannendichtung wird ebenfalls abgenommen.
Halteblech und Ölansaugung werden wieder wie zuvor – nur ohne Schwamm – montiert. Das Halteblech dient bei der Ölwannenmontage als Kontaktpunkt zum Schwallblecheinsatz. An dieser Stelle könnte natürlich auch zusätzlich ein neuer Ölschwamm eingesetzt werden.

Endmontage
Die neue Ölwannendichtung wird eingesetzt und die Ölwanne wieder an ihrem ursprünglichen Platz befestigt. Die Schrauben sollten nun vorerst von Hand an ihren ursprünglichen Plätzen eingesetzt werden. Bei diesem Arbeitsschritt ist es einfacher, wenn eine Person die Ölwanne hält und die andere, alle Schrauben ansetzt. Mit etwas Übung und Geduld ist das aufgrund des geringen Gewichtes der Ölwanne jedoch auch selbst möglich und wurde hier auch so ausgeführt. Sind alle Schrauben an ihrem Platz können diese nun so weit hinein gedreht werden bis eine Spannung einsetzt. Dies ist der Fall, wenn die Ölwanne noch wenige Millimeter vom Motorblock entfernt ist. Jetzt ist der Zeitpunkt des Drehmomentschlüssels gekommen. Im Schaubild habe ich eine Skizze zur Anziehreihenfolge der Schrauben erstellt. Die Angaben stammen aus dem Rover Werkstatthandbuch. Die kürzeren Schrauben werden mit 25Nm, die längeren mit 30Nm angezogen.

Anziehreihenfolge der Schrauben bei Montage der Ölwanne.

Öl auffüllen
Vor dem ersten Motorstart das Auffüllen des Öls nicht vergessen. Wir haben hierzu 10W40 genommen. Ca. 4,5 Liter passen rein bis die max. Markierung am Ölstab erreicht ist. Nun erfolgt ein kurzer Motorstart für wenige Sekunden, bei dem der Öldruck im Auge behalten wird. Ich kontrolliere nochmals den Ölstand und fülle wieder bis zur max. Markierung auf.
Der schlussendlich richtige Pegel wird bei unserem Caterham laut Handbuch bei laufendem Motor gemessen. Hier muss nur noch wenig aufgefüllt werden um den richten Ölstand zu erreichen.

Fazit
Nach einigen Fahrten konnten wir bei unserer Fahrweise bisher auf der Öldruckanzeige keine Schwankungen feststellen. Auch in Kurven keine Veränderung. Da im abgelassenen Motoröl bereits kleine Teile des Ölschwamms zu sehen waren, hat sich aus bisheriger Sicht die gesamte Aktion für uns gelohnt. Viel Spaß beim Fahren!

Ergänzung nach einer Saison (Oktober 2020)
Das Einsetzen des Ölschwallblechkits ist weiterhin ein voller Erfolg. Über die gesamte Saison mit mehreren tausend Kilometern Fahrtstrecke gab es keine Probleme, auch nicht in schnellen Kurven.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.